Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum

DROGOSZE / DÖNHOFFSTÄDT                    (Ostpreussen)

Die Familie von Dönhoff, die bis 1816 die Herren über den Gutsbezirk Dönhoffstädt waren, kamen ursprünglich aus Westfalen und erwarben im Laufe der Jahrhunderte mehrer Güter im Osten. Hier, im späteren Kreis Rastenburg (Kętrzyn), entstand zwischen 1598 und 1606 der erste Palast, allerdings wurde dieser durch Boguslav-Friedrich von Dönhoff von 1710 bis 1716 neu errichtet, nachdem der alte Bau nach einem Blitzschlag abgebrannt war. Zeitweise gehörten 25 Dörfer zum Eigentum der Familie von Dönhoff.

Nach diversen Erbfolgen kam das Anwesen 1863 an die Grafen zu Stolberg-Wernigerode, die bis 1945 hier lebten. Ihr Mausoleum befindet sich noch heute im Schloss.

Foto: Dieter Thurm

Schloss  Dönhoffstädt ist der grösste noch erhaltene frühere Adelssitz im ehemaligen Ostpreussen und umfasste ein eigenes Theater, einen Park mit Damwild, eine riesige Bibliothek und eine eigene Kapelle. Die einstige Pracht des Schlosses ist auch viele Jahre nach der Flucht der Eigentümer zum Ende des 2. Weltkriegs nicht zu übersehen! 1945 fiel der südliche Teil Ostpreussens an Polen und damit auch das Gut mit seinen Ländereien.

Foto: Dieter Thurm

Das Mausoleum mit Gräbern.                                                                                                     Foto: Dieter Thurm
The mausoleum with graves.                                                                                                        

Foto: Dieter Thurm

Die Rückseite des Schlosses.                                                                                                     Foto: Dieter Thurm
The rear side of the palace.                                                                                                        

Die ehemalige Kapelle.                                                                                                           Foto: Dieter Thurm
The former chapel.                                                                                                        

.